Am Totensonntag gab es eine Premiere, wenn auch aus einem traurigen Anlass.

Durch den Tod unseres 2. Schießwartes Herbert Lambert haben sich Dominik Ühleke, Stephan Herter und Fred gedacht, dass sie einen Gedenkpokal stiften.
Mit unserem 1. Schießwart musste dann nur noch ein geeigneter Termin gefunden werden, und das war dann der Totensonntag – wie passend. Aber es wurden dabei auch noch die Gedenkpokale für Hans-Peter „Bindestrich“ Berner und Günter Gote ausgeschossen.


Die Liste der Anmeldungen wollte kein Ende nehmen, so dass das Schießheim mit 40 Leuten sehr voll wurde – auch das ist ein Zeichen der Verbundenheit mit den verstorbenen Kameraden.
Geschossen wurde Luftgewehr auf Teiler, Kleinkaliber auf Ringe und auf Teiler.
Vor der Siegerehrung gab es aber noch ein paar Grußworte unseres 1. Vorsitzenden Dominik Ühleke, der noch an die einzelnen Kameraden erinnerte, und welchen Beitrag Sie für die Kameradschaft geleistet haben, und wohl auch noch aktiv wären, wenn Sie nicht viel zu früh von uns gegangen wären.
In der Zwischenzeit war das leckere Spanferkel von Bernd Reinsdorf auch schon fertig, und die Schlange setzte sich in Bewegung.
Bei der Siegerehrung gab es dann drei Gewinner: Miriam Asche hatte den Bindestrichpokal im letzten Jahr geholt und ihn verteidigt. Den Günter-Gote-Pokal konnte sich Claus Lißner sichern und Eva Kowol freute sich über den Herbert-Pokal.

Allen Helfern, Spendern und Unterstützern möchten wir auf diesem Wege noch einmal für Ihr Engagement danken. Den Pokalgewinnern wünschen wir weiterhin „Gut Schuss“ vor der Scheibe.

gedenkpokal 20171126